Walter Schöler


Walter Schöler (* 10. März 1947 in St. Tönis) ist ein deutscher Politiker (SPD). Von 1992 bis 2005 gehörte er dem Deutschen Bundestag an.
Leben

Schöler verfolgte nach dem Besuch der Volksschule eine Laufbahn in der öffentlichen Verwaltung. Als Diplomverwaltungswirt war er von 1971 bis 1992 für die Stadt Tönisvorst tätig. Dort war er seit 1971 Amtsleiter für die Ressorts Liegenschaften, Wirtschaftsförderung und Stadtsanierung und 1988 für Ordnungswesen, Stadtreinigung und Wohnungswesen. Er engagierte sich als Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland (von 1984 bis 1995) für soziale Belange und wurde dafür 1990 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. 2011 wurde ihm zudem das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. Ferner ist er Träger der Seulenmedaille der Stadt Tönisvorst.

Schöler ist derzeit stellvertretender Bundesvorsitzender des Vereins zur Förderung des Genossenschaftsgedankens (BzFdG), stellvertretender Vorsitzender des Beirats des Deutschen Medikamentenhilfswerkes action medeor und ehrenamtlicher Richter am Oberverwaltungsgericht Münster. Seit über dreißig Jahren ist er ehrenamtliches Vorstandsmitglied der Allgemeinen Wohnungsgenossenschaft Tönisvorst eG (AWG) und dort Vorstandsvorsitzender.
Politik

Seit 1966 ist Schöler Mitglied der SPD, für die er von 1969 bis 1975 Ortsvereinsvorsitzender in Tönisvorst war. Von 1968 bis 1974 und dann wieder von 1980 bis 2002 war er Mitglied des Unterbezirksvorstandes Viersen. Seit 1986 war er Unterbezirksvorsitzender und Mitglied des SPD-Bezirksausschusses Niederrhein. Am 8. Dezember 1992 zog Schöler anstelle Franz Münteferings in den Bundestag ein, wo er bis 2005 als Abgeordneter über die Landesliste Nordrhein-Westfalens blieb. Von 2002 bis 2005 war Schöler haushaltspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Vorsitzender des Vertrauensgremiums für die Dienste BND, MAD und Verfassungsschutz und Stellvertretender Vorsitzender des Gremiums für die Kreditfinanzierung des Bundes. Der SPD-Landesparteitag NRW hat ihn am 29. Oktober 2012 als Mitglied in die fünfköpfige Landeskontrollkommission gewählt.